3 novembre 2015

dienstagsfrage und andere antworten – question du mardi – tuesday question



Wie ist das möglich ?
Comment est-ce possible ?
How could this be possible ?





°*

––> Übrigens : Antworten auf ganz andere Fragen habe ich Andrea gegeben.
Hier entlang, wenn's genehm ist.

26 commentaires:

  1. Ach, der Tapir ist zu niedlich, liebe Svea!
    Und nun geh ich Deine anderen Antworten noch lesen :O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    RépondreSupprimer
  2. Der Blick durchs Schlüsselloch ist einfach grandios, liebe Svea!
    Herzliche Grüße in Richtung Paris,
    Sabine

    RépondreSupprimer
  3. Liebe Svea,
    ich hab gerade die schöne Blogvorstellung gelesen und es hat mich sehr gefreut, ein wenig mehr über Dich erfahren zu dürfen :O)))
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    RépondreSupprimer
  4. Lach----! Guten Morgen, der Einstieg in den Tag begann (zumindest bei mir) mit einem großen Schmunzeln. Herrlich!
    Liebe Grüße zu dir, Sabine

    RépondreSupprimer
  5. Sehr genehm!
    Ein wundervolles Interview hast du gegeben. Schön, mal etwas mehr über dich zu erfahren.

    Greetings & Love
    Ines

    RépondreSupprimer
  6. ...wie eine katze die ins lavabo pinkelt... :)))) fröhliche woche dir!

    RépondreSupprimer

  7. j'aime voir tes images humoristiques de bon matin - on dit ...que c'est *vilain* de regarder aux trous de serrure ;)
    ...pas toujours !
    belle journée *

    RépondreSupprimer
  8. Liebe Svea,
    was für ein schönes Interview. Du hast vergessen zu erwähnen, dass du unheimlich gut backen kannst ;0)))
    Ganz liebe Grüße aus dem nebligen Norden
    Kerstin

    RépondreSupprimer
  9. Ich hab es doch geahnt, was sich für ungewöhnliche Geschichten hinter Deinen Türen entspinnen....
    Liebe Grüße und nochmals herzlichen Dank
    Andrea

    RépondreSupprimer
  10. Ich natürlich auch "auf Holunder unterwegs": Es macht Spaß :-)
    Angelika

    RépondreSupprimer
  11. Was für ein schöner Post. Und so ein hübscher Tapir. Geduscht. LG gitta

    RépondreSupprimer
  12. Sosososooo klasse!!
    Und jetzt gehe ich lesen.
    Liebe Grüße
    Jutta

    RépondreSupprimer
  13. das tapirklo fehlt! und das bei der herde, die ich hier habe.
    endlich wird mir so einiges klar ... sofern ihre exkremente staubfuseln sind.

    RépondreSupprimer
  14. Du, Svea, was ich dich schon immer mal fragen wollte: hast du einen Lieblingswitz ;)?

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Haha, Micha, ich bin eine Witzniete! Aber seit diesem Sommer kenne ich einen, den ich mir tatsächlich merken und über den ich noch immer lachen kann. Achtung : Was liegt am Strand und redet undeutlich? Eine Nuschel.
      Und gerade habe ich festgestellt, dass so auch ein Buch heißt – ein KInderwitzbuch, wie passend!
      Liebe Grüße in den Süden!

      Supprimer
  15. Aus den Trümmern meiner zerstörten Paris-Illusionen winke ich Dir tapfer zu und bitte Dich von Herzen, den armen Tapir doch in Ruhe seine Geschäfte verrichten zu lassen - weißte, wenn er ein Zwitter ist, dann hat er gerade womöglich so viel mit Sortieren zu tun, dass er wirklich keine Störungen gebrauchen kann!

    Immer auf der Seite des Tapirs, vielleicht wegen ähnlicher Berüsselung und daher eines gewissen Verwandtschaftsgefühls
    Maike

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. ob Ihr's glaubt oder nicht, ich habe wirklich keinen Moment daran gedacht, dass der Tapir ins Waschbecken pinkeln könnte (mein Mann dafür sofort), für mich saß er einfach nur so da… eventuell fußbadend?
      Die "Klotür" ist übrigens unsere Küchentür und das Schlüsselloch das unseres Schlafzimmers. Und die Tapete ein Stückchen Geschenkpapier… so jetzt wisst Ihr alles ;-)

      Supprimer
    2. Ich ignoriere tapfer die platzenden Fakten und halte weiter daran fest, dass dem Tapir schweres Unrecht geschehen ist, jedenfalls guckt er ganz eindeutig so, und er wird es ja wohl wissen. Hübsches Geschenkpapier, übrigens! ;)

      Supprimer
  16. Wieder sehr subversiv Dein Blick durchs Schlüsselloch und ein tolles Interview. Da erkenne ich mich in vielem wieder. Besonders beim Heimatbegriff, den Du mit Sprache verbindest. Für mich völlig unvorstellbar irgendwo zu leben ohne die Sprache zu beherrschen. Dass Paris inzwischen kein (guter) Ort mehr zum Leben ist, habe ich bei meinem letzten Besuch auch so empfunden. So laut (!), so schnell. Vielleicht liegt's aber an der eigenen Großstadtüberdrüssigkeit und Gartensehnsucht.
    Herzliche Grüße

    RépondreSupprimer
  17. Ich war schon bei Andrea...und freue mich sehr, dass du bei dieser Reihe dabei bist! Zitat: "Wenn keiner hinsieht, dann…
    … fotografiere ich Leute..."...da haben wir schon mal eine Leidenschaft gemeinsam ;-). LG Lotta.

    RépondreSupprimer
  18. Vielen Dank für den link zu dem sehr interessanten Interview.

    RépondreSupprimer
  19. Grandios:))) So ein Tapirschlüssellochbild fürs Örtchen das wird der Hit:)) Liebe Svea, gibt's das als Karte ?....oder darf ich es mir Ausdrucken....einfach genial.....darunter: "Für kleine Tapire;)"
    Hach du hast so tolle Ideen :)) nun muss ich aber gleich mal zu Andrea....bevor ich meine Wochenend-Fotos sortiere und danach durch den November-Nebel zum Flughafen schwirre um den Mann dort aufzusammlen...
    Alles Liebe,♥︎Kerstin

    RépondreSupprimer
  20. ...welch schöner Blick durchs Schlüsselloch, liebe Svea,
    und bei Andrea auf die Frau hinter dem Blog...klasse,

    lieber Gruß Birgitt

    RépondreSupprimer
  21. Genial der Tapir! Und das Interview natürlich auch. Schön mehr von dir zu erfahren ;-)
    Liebe Grüsse nick

    RépondreSupprimer
  22. tapir halt!
    zu andrea geh ich morgen. gute nacht!!

    RépondreSupprimer

danke! merci! thank you!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...